Am Donnerstag, 4. Mai, sind wir abends wieder in Kanada angekommen und mussten drei Tage auf einem McDonalds-Parkplatz stehen, da es sehr schwere Regenfälle gab. Am 8. Mai war die Sonne wieder zurück und wir fuhren zu den Niagarafällen, die wir mit wenig Touristen und traumhaftem Wetter unglaublich beeindruckend fanden. Weiter sind wir auf die Bruce Penninsula gefahren (Lake Huron) in der Georgian Bay und haben den Lion's Head gesehen. Dann ging es in den Nationalpark, direkt am Cypress Lake. Strahlende Sonne, wunderschöner Sonnenuntergang. Am Dienstag, 9.5. wunderschöne Wanderung um den Cypress Lake, Georgian Trail mit Grotte und menschenleer. 10.5. geht es weiter nach Tobermory, wo wir am 11. mit der Fähre auf die Insel Manitoulin ablegten. Übernachtet am Mindemoya Lake. Alleine, keine Menschenseele. Privatissimo! Am 12.5. sind wir aufgebrochen nach Thunderbay und haben auch ein First-Nation-Reservat besucht. Auf dem Weg via Sault Ste Marie zum Aquasabon Gorge Wasserfall, weiter zum Eagle Canyon und zum Ouimet Canyon. Erste Bären-Sichtung! Bei der Übernachtung am Marie Louise See hatten wir Besuch von einem Fuchs, einem Reh und einem Skunk. Am 15.5. eine 27-km-Wanderung um den Sleeping Giant auf der gleichnamigen Halbinsel. Von Dienstag, 16.5. ging es über viele Kilometer auf dem Trans Canada Highway und auf dem Yellowhead Highway nach Winnipeg/Manitoba, Saskatchewan und schließlich Edmonton/Alberta, unserem Ausgangspunkt in den Hohen Norden. Zurückgelegte Strecke ca 3000 km.

On Thursday, 4th of May we arrived in Canada and had to spend three days on a McDonalds parkinglot, as there have been heavy rainfalls. 8th of May the sun was back and we drove to the Niagara Falls, which we saw almost without tourists and with beautiful weather, very impressing. Then we drove to Bruce Penninsula (Lake Huron) in Georgian Bay and visited Lion's Head. Then National Park directly at Cypress Lake. Brilliant sunshine, wonderful sunset. Tuesday 9th of May an amazing hike around Cypress Lake, Georgian Trail with Grotto and everything for us alone, no people there. 10th of May we drove to Tobermory, where we took the ferry next day to isle of Manitoulin. Spent the night at the shore of Mindemoya Lake. Privatissimo! 12th of May we left for Thuderbay and visited a First-Nation-Reservation. On our way via Sault Ste Marie to Aquasabon Gorge Waterfalls, to Eagle Canyon and Oumiet Canyon. We saw our first bear! During our overnight-stay at Marie Louise Lake we spotted a fox, a deer and a skunk. 15th of May we made a 27-km-hike (!) around Sleeping Giant on the penninsula with the same name. From Tuesday 16th of May onwards we drove many many kilometers on Trans Canada Highway and Yellowhead-Highway to Winnipeg/Manitoba, Saskatchewan and finally Edmonton/Alberta, which is our basecamp now for our trip into the North. Kilometers done: appx 3000.  

Edmonton: Haben über den Highway 16 "Yellowhead" am 18. Mai Edmonton erreicht und unsere Freunde Karen und Dennis besucht. Wir haben gemeinsam einen Ausflug zum Historic Park, Ausflug zum Horse Thief Canyon, zum Royal Tyrrell Museum sowie zu den Hoodoos gemacht und abschließend ein paar Bier in der Bar "Last Chance" getrunken. Ein paar Kleinigkeiten am Auto repariert, mit Hilfe vom Nachbarn Adolph, einem aus Deutschland Eingewanderten. Der nachfolgende Bericht zeigt Eindrücke aus dem "Wild Northwest" (Northwest Territories).

Edmonton: We reached Edmonton via Highway 16 "Yellowhead" on the 18th of May and spent the time there with our friends Karen and Dennis (a big thank you!!!). They showed us around, visiting Historic Park, Horse Thief Canyon, Royal Tyrrell Museum and the Hoodoos. To top it all we then had some beer in "Last Chance" bar. Neighbor Adolph helped us to fix some small things with the car. The following report shows impressions of the Wild Northwest (Northwest Territories).

Wild wild Northwest: Am 24. Mai sind wir in den Northwest Territories angekommen. Hier beginnt der rauhe Norden, wunderschön und endlos. Beginnend mit den Alexandra- und Evelyn-Wasserfällen, weiter geht es über Schotterpisten in den riesengroßen und unbesiedelten Wood Buffalo Territorial Park. Haben dort am Peace Point einige Tage verbracht und von dort aus offroad Natur pur erlebt, ohne Menschen, nur mit rauher Natur und wunderschönen wilden Tieren. Einfach irgendwo stehen bleiben, Lagerfeuer machen, essen und die Natur genießen. Sonnenuntergänge gibt es hier ab zirka 23 Uhr und es wird fast überhaupt nicht mehr dunkel. Sonnenaufgang schon um vier Uhr früh. Weiter geht es nach Yellowknife und dessen wunderschöne Umgebung, wieder sehr viele Bären und Bisonherden, tolle offroad-Strecken, ein unglaublich beeindruckendes Erlebnis. Am Prelude Lake mit Bruce einen neuen Freund gefunden, der noch dazu 2015 im Art Resort war. Weiter geht es auf wirklich rauhen Straßen, viele viele Kilometer über Fort Simpson, vorbei an den Sambaa Deh Wasserfällen nach Fort Liard, wo wir Freundschaft mit Ruth und Daniel aus der Schweiz geschlossen haben (Danke für die Einladung zu feinem Bier mit Nachos, und für Valeries Hand-Heilung). Das Ende der Northwest-Territories. Nächster Bericht kommt später von British Columbia und Yukon.

Wild wild northwest: On 24th of May we reached the Northwest Territories. This is where the rough North begins, wonderful and endless. Starting with Alexandra- and Evelyn-waterfalls, then gravel-road direction Wood Buffalo Territorial Park which has hugh dimensions, only nature, nobody there except wild animals. On Peace Point we spent some days. Just stop anywhere, make a barbecue, eat, enjoy nature. Sunsets at 11pm, sunrise at 4am. Then we drove to Yellowknife and its wonderful surroundings, on the way we saw bears and bisons. Cool offroad-drive, very impressing adventure. On Prelude Lake we met Bruce and became friends with him, and to top it: he was in Art Resort in 2015. Next drive was direction Fort Simpson, many many kilometers on gravel roads, rough roads, passing the Sambaa Deh waterfalls. In Fort Liard we made friends with Ruth and Daniel from Switzerland (thank you for beer and nachos and first aid for Valerie). This marks the end of Northwest-Territories. Next report comes from British Columbia and Yukon.

Szenenwechsel am 5. Juni 2017: von Wild Northwest zu den wunderschönen Berg- und Seenlandschaften von British Columbia. Am Liard River ein heißes Schwefelbad genommen und weiter nach Watson Lake im Yukon, wo wir uns mit unserem Autokennzeichen im Sign Post Forest "verewigt" haben. Haben dort wieder Jacki und Ramado getroffen (die auch schon seit längerem mit ihrem Gefährt quer durch die Welt unterwegs sind) und einen wunderbar freundschaftlichen Abend mit ihnen verbracht, gegrillt, ein paar Bierchen gemeinsam gekippt.Weiter geht es nach Dawson City!, der Gold-Rush-Stadt, die uns mit ihrem untergegangenen Zauber fasziniert hat. Haben eine Abenteuerfahrt über wildes Gelände zu den immer noch aktiven Glücksrittern/Goldgräbern gemacht und ein paar verstohlene Bilder geschossen. Die enormen umgewälzten Schotterhalden, die Berge der Hoffnung, der Enttäuschung, der Verzweiflung. Am 12. Juni geht es über den Dome und den faszinierenden !!! "Top of the World"-Highway zur Grenze nach Alaska.

Change of scenery on the 5th of June, 2017: leaving the wild wild northwest direction mountain- and lake-landscape of BBC = Beautiful British Columbia. Liard River: hot spring bath and farther onwards to Watson Lake/Yukon, where we posted our vehicle sign at famous "Sign Post Forest". There we met again with Jacki and Ramado (who are on worldtour with their vehicle already for quite a long time!). We spent a great !!! evening with them with BBQ and one (or another) beer. Then we went to Dawson City!!!, the gold-rush-town which caught us with its magic of days-long-gone. We had quite an adventure-drive offroad amd saw still active gold-"hunters" and took some pictures of these adventurers. These piles of gravel, of hope, of despair. On 12th of June we took the fascinating "top of the world"highway direction border of Alaska/United States.