Szenenwechsel USA/Washington. Am 24. Juli über die Grenze nach Washington mit der Fähre von Coupeville nach Port Townsend. Auf der Fähre Freunde gefunden und einer wunderschönen Einladung in ihr viktorianisches Haus gefolgt. Bis 27. Juli in Port Townsend bei Mike und Olivia geblieben. Whalewatching without whales. Am nächsten Tag weiter nach Neha Bay, Cape Flattery, auf den Campground Hobuck auf dem Gebiet der Makah-Indianer. Dort drei Tage mit Vanlife-people, indianischem Essen und Partymachen verbracht. Weiter zur Shi Shi Beach (einer der wunderschönsten, außergewöhnlichsten Strände, die wir je gesehen haben), weiter nach Hoh Rain Forest National Park, wo wir am 31. Juli eine 8-Stunden-Wanderung im faszinierenden Regenwald gemacht haben. Am nächsten Tag zur South Beach/Kalaloch gefahren (überwältigender Sonnenuntergang), Grauwale und Seeotter gesichtet. Es geht weiter über Kalaloch, Aberdeen, Belfair, Kingston, mit der Fähre nach Seattle. Am Freitag, 4. August in die Werkstätte S3-Design zu Gregory und seinem Team in der North 97th Street gefahren. Service und Radlager. Die S3-Werkstätte empfehlen wir jedem, der in Washington mit europäischen Autos richtige "Schrauber" sucht. Am Samstag ein schwarzer Tag, 560 Kilometer um Seattle keinen Platz auf einem Campground gefunden. Endlich um 22 Uhr einen wunderschönen Platz im RV Park Pleasant Lake, wo wir dann am Sonntag einen Ruhetag eingelegt haben.

New scenery: USA/Washington. On 24th of July we crossed the border into Washington, with the ferry from Coupeville to Port Townsend. On the ferry we met wonderful friends and accepted their amazing offer to stay in their victorian house. Until 27th of July in Port Townsend with Mike and Olivia. Whalewatching without whales. Next day to Neha Bay, Cape Flattery, on the Hobuck campground on Makah-indian-territory. There three great days with Vanlife-people, indian food, party. Farther to Shi Shi Beach (one of the most wonderful beaches ever seen), to Hoh Rain Forest National Park, where we were hiking for 8 hours through fascinating rain forest vegetation. Next day to Soouth Beach/Kalaloch with breathtaking sunsset, grey whales and sea otters. Next day Kalaloch, Aberdeen, Belfair, Kingston and with the ferry to Seattle. Friday, 4th of August we arrived in S3-Design garage/Gregory and his team in North 97th Street. Service and wheel bearing. This S3-garage we recommend everybody who is in Washington State and looking for The Real Mechanic. Saturday 5th was not such a good day, we drove 560 kilometers around Seattle not finding a free place on a campground. Finally it was wonderful RV Park Pleasant Lake where we spent two nights to relax.

Am Montag, 7. August, geht es los von Seattle in Richtung Oregon, über den Columbia River auf der Bridge of the Gods nach Cascade Locks. Von dort geht es zu den Horsetail Wasserfällen und den Mutnomah Wasserfällen. Wegen vieler Waldbrände mussten wir auf Mount Hood verzichten. Keine Sicht, nur Rauch. Sind weiter an die Pazifikküste nach Tillamook gefahren. Weiter nach Bandon, dort wunderschöne Felsformationen am Strand, Wetter feucht und kalt. In Bandon haben wir Johannes und Stefan aus der Steiermark getroffen, die mehrere Monate mit dem Fahrrad unterwegs sind. Es geht weiter Richtung Kalifornien in den Redwood Nationalpark. Durchs Trinity-River-Tal gefahren, nach der Passhöhe kein Nebel, keine Kälte, 32 Grad warm, wunderschönes Wetter. Kurze Pause in Weaverville und dann am einsamen Black Butte-See in Orland übernachtet, mitten in der Steppe. Weiter geht es vorbei an Sacramento, Stockton zum Don Pedro Lake, wunderschön, groß. Am 17. August geht es über Groveland in den Yosemite Nationalpark. Auch dort Waldbrände, viel Rauch, schlechte Sicht. Vom Yosemite Park geht es weiter an den Monolake, einen Salzsee mit Salzformationen. Weiter ins Death Valley, wo wir zwei Tage mit Temperaturen bis zu 56 Grad Celsius verbracht haben. Das Tal des Todes ist eine Sand- und Steinwüste von gewaltigen Ausmaßen und unbeschreiblicher Faszination und interessanten Höhenunterschieden (knapp 2000 Meter über dem Meer bis 100 Meter unter dem Meeresspiegel). Auf dem Weg nach Las Vegas noch in Death Valley Junction das Amargosa Opera House besichtigt; ein Opernhaus mitten in der Wüste.

On Monday, 7th August we leave Seattle direction Oregon, cross Columbia River taking the Bridge Of The Gods to Cascade Locks. From there Horsetail waterfalls and Mutnomah waterfalls. Because of too many wildfire we have to do without Mount Hood. No view, only smog. So we go farther to Tillamook, Pacific coast. Then Bandon, wonderful rock formations on the beach. We met Johannes and Stefan from Styria (touring the States by bike for several months). Then we drove direction California into Redwood National Park. Trinity-river-valley, after passing the highest point no fog, no smoke, no coldness, 32 degrees celsius, wonderful weather. Short stop in Weaverville, spent the night at Black-Butte-Lake in Orland, in the middle of the steppe, wonderful, no people. Next day via Sacramento and Stockton to Don Pedro Lake, again wonderful, big. 17th of August via Groveland to Yosemite Nationalpark. There too wildfire, smog, smoke, bad view. Next day to Monolake, a saltlake with salt-rock-formations. Then to Death Valley, where we spent two days with temperatures reaching 56 degrees celsius. A sand- and stone-desert with immense dimensions, fascinating. Elevation varies from 2000 meters above sea to 100 below. Next day - on our way to Las Vegas - short stop in Death Valley Junction at Amargosa Opera House, in the middle of the desert.  

Am Sonntag, 20. August, erreichen wir Las Vegas und checken in einem Luxus-RV-Park (21 Dollar pro Tag) für zwei Übernachtungen ein. Pool, Golfcourse, Jaccuzzi, Palmen, alles was das Herz begehrt. Haben Las Vegas und den "Strip" ausgekostet, noch dazu gratis (Valerie hat bei Black Jack die Kosten für den Aufenthalt im Spielerparadies gewonnen). Von Las Vegas geht es durch die Virgin River Gorge weiter Richtung Colorado River. Auf dieser Strecke wechselt man oft zwischen Nevada, Arizona und Utah hin und her. Haben am Lone Rock Campground, am schönen Strand vom Powell Lake übernachtet, mitten im Glen Canyon. Haben dort auch eine tolle Offroad-Sandstrecke entdeckt. Am 22. August dann zum "Horseshoe-Bend" vom Colorado-River (ein atemberaubendes Naturmonument, wie sich der Fluss um einen Felsen gegraben hat) und wieder zurück zum Strand vom Powell-Lake. Von dort geht es weiter ins Monument Valley, wo wir mit unserem Auto (auf teilweise schwer befahrbaren) Sandwegen durch die gigantischen Felsformationen gefahren sind. Viel Hitze, viel Staub. Sensationelle Eindrücke. Haben in der Nacht um drei Uhr einen Wüstensturm mit heftigstem Gewitter erlebt, ein Schauspiel der Extraklasse. Durch den Canyon de Chelly (schöner kleiner Canyon im Navajo-Territorium, keine Touristen) geht es weiter zum Grand Canyon. Endlich! Der Grand Canyon ist unbeschreiblich, Dimensionen, Wechselspiel der Farben, Gesteinsformationen, unfassbar schön. Ein absolutes Highlight unserer Reise. Haben dort drei Tage verbracht und sind auch in den Canyon hinuntergewandert (extrem heiß, extrem steil, extrem schön).

Sunday, 20th of August we reach Las Vegas and check-in in a luxury-RV-park (only 21 Dollar per night) for two nights. Pool, golfcourse, jaccuzzi, palmtrees, everything you could wish for. We dive into Las Vegas and the famous "Strip", above all without spending anything (Valerie did the Black Jack challenge and won enough to finance the costs for the gambling-paradise). From Las Vegas we drive through Virgin River Gorge direction Colorado River. Leaving and entering Nevada, Arizona and Utah several times on this road. Spent the night on Lone Rock Campground, very nice beach of Powell Lake, in the middle of Glen Canyon. There we found a thrilling offroad-sandtrail. On 22nd of August then "Horseshoe-Bend" of Colorado-River (a breathtaking nature-monument) and back to Powell-Lake, swimming, enjoying the sunset. Next day Monument Valley, where we drive with our car through these gigantic rock-formations. Much heat, much dust. Sensational impressions. During the night there, at 3 a.m. there is thunder and lightning, storm, a real first-class nature-show. Through Canyon de Chelly (very nice little canyon in Navajo-territory, no tourists) farther to The Grand Canyon. Finally! Grand Canyon is not to describe. Dimensions, change of colours, rocks, gorges, unbelievably beautiful. An absolute highlight of our travel. We spend three days there and even hike down the canyon (extremely hot, extremely steep, extremely beautiful).

Am Sonntag, 27. August, verlassen wir den Grand Canyon und fahren Richtung San Francisco, über Williams, einen bekannten Ort an der "famous 66".
Anschließend geht es durch die Mojave Wüste und 51 Grad Celsius Temperatur an die Half Moon Bay Pazifik-Küste, nach San Francisco (Temperatur dort: 16 Grad). San Francisco ist eine sehr lebendige und mitreißende Stadt mit Straßen bis zu 27% Gefälle.
Weiter geht es über Santa Cruz und Soquel Village. An der New Brighton Beach spielende Wale gesichtet.
Am 31. August fahren wir auf dem Highway 1 (wunderschöne Strecke), Capitola Beach, 17-mile-drive nach Carmel und Monterey (Clam Chowder Soup gegessen), Historic El Camino Real, an die Pismo-Beach, Sanddünen, offroad, Camping direkt am Pazifik.
Über die Berge geht es an die Big Sur-Küste, die leider nur an einer Stelle geöffnet ist (massive Erdrutsche). Freundschaft mit Miranda und Bobby (Camphosts) geschlossen. Am 5. September fahren wir von der Big-Sur über Santa Barbara nach Malibu.
Haben am Donnerstag, 7. September, unseren Freund Prento aus Jamaica vom Flughafen LAX abgeholt und drei wunderbare Tage am Strand von Malibu verbracht.
Dann geht es über Santa Monica nach LA, Hollywood, Beverly Hills. Anschließend weiter auf dem Highway 1 an eine wunderschöne Küste, Huntington Beach, Newport, Balboa nach San Clemente, dort wieder Autoreparaturen und alles für Mexiko vorbereiten.
Nach San Clemente geht es als letzter Abschnitt unseres USA-Aufenthalts nach San Diego, weiter an die Grenze nach Tecante/Mexiko.

On Sunday, 27th of August, we leave Grand Canyon and drive direction San Francisco, via Williams on famous Route 66. Through Mojave desert (51 Celsius) to Half Moon Bay, Pacific coast, to San Francisco (temperature there 16 Celsius). San Francisco is a vital city with roads having up to 27% grade. Next is Santa Cruz and Soquel village. On New Brighton Beach we see whales playing around. 31st of August we take Highway 1 (beautiful), Capitola Beach, 17-mile-drive, Carmel, Monterey (we had the famous Clam Chowder soup). Historic El Camino Real, Pismo-beach with sand-dunes, offroad-driving and camping directly on the beach. Over the mountains we reach then coast of Big Sur, unfortunately the road is closed almost fully because of heavy slides. We found friends in Miranda and Bobby (our camphosts). On 5th of September we leave Big Sur coast, passing Santa Barbara, reaching Malibu. On Thursday, 7th of September, we pick up our friend Prento from Jamaica at LAX and spend three wonderful days on the beach in Malibu. Then via Santa Monica to LA, Hollywood, Beverly Hills. Again Highway 1 along wonderful coasts Huntington Beach, Newport, Balboa to San Clemente. There some fixings on the car and preparing everything for Mexico. After San Clemente we reach San Diego, our last stay in the USA, and then it will be Tecante/Mexico.