Chile Süd I:

Am 14. Dezember ist unser Auto wieder reisefit und die Reise geht weiter Richtung Süden. Im Rincon Nativo treffen wir unsere österreichischen Freunde Michaela und Günter. Vorbei an Santiago de Chile fahren wir nach Talca, von wo aus wir einen Abstecher zu den Termas und den heißen Erdlöchern (Natur-Sauna) von El Medano machen. Weiter geht es ins Tal der Kondore. Dort verbringen wir zwei traumhafte Tage in Einsamkeit und Natur. Am 19. Dezember fahren wir via Limares nach Constitucion ins Surfcamp Masi's; wir machen einen Ausflug nach Putu in die Sanddünen am Meer. Dann brechen wir nach Chillian auf, es wird ein "schwarzer Tag" in unserem Kalender: wir säbeln bei einer zu niedrigen Durchfahrt unsere Dachfenster ab. Mit viel Glück finden wir am 24. Dezember in der Nähe von Santiago eine Werkstatt; Carlos und sein Team arbeiten bis am Nachmittag und ersetzen unsere völlig zerfetzten Fenster perfekt durch Aluminiumbleche. Und wieder zurück auf die Panamericana Sur. Wir fahren in Richtung Anden zu den Schwefelquellen im Canon del Blanco. Auf dem Weg sehen wir in der Ferne die schneebedeckten Vulkane Patagoniens. Am Campground von Werner und Elly treffen wir liebe Freunde, die wir seit Mexiko nicht mehr gesehen haben. Am 29. Dezember kommen wir im mondänen Pucon (Lago Pucon) an (anderes Klima, es ist kühl, feuchtere Luft, wunderschön üppiges Grün). Von Pucon aus besuchen wir die Termas Los Pozones und am 31. Dezember treffen wir wieder Günter und Michaela und feiern Silvester mit ihnen.

Am ersten Tag im Neuen Jahr suchen wir Regenwürmer zum Angeln und brechen gemeinsam mit unseren Freunden zu einer einwöchigen offroad-Tour auf: Nationalparks Huerquehue und Conguillio, Lake Conguillio, Lavafelder, Laguna Captrem, Laguna Azul, Araukarien-Wald, Vulkane Llaima und Conguillio, Laguna Verde mit Abschluss am Rio Pichadinga/Termas Balboa. Unser nächstes Ziel ist Valdivia.

Chile South I:

On the 14th of December our car is ready again and we continue our travel direction south. In Rincon Nativo we meet our Austrian friends Günter and Michaela. We pass Santiago de Chile and come to Talca, from where we make a trip to the Termas and the hot natural sauna of El Medano. Farther we drive to the valley of Condores. There we have dreamlike days in solitude and nature. On 19th of December we drive via Limares to Constitucion into surfcamp Masi's. We make a trip to Putu into the sanddunes. Next stay is Chillian where we have bad luck: our two rooftop windows get ripped off while we try to drive through a too low passage. Then again very good luck: we meet Carlos Campos close to Santiago, he and his team work untill late afternoon 24th of December to replace our windows with aluminum, perfect job! And again back onto the Panamericana Sur. We drive direction Andes to the sulfur hot springs in Canon del Blanco, seing the snowwhite volcanos of Patagonia far in front of us. On campground of Werner and Elly we meet dear friends whom we last saw in Mexico. On the 29th of December we reach chic Pucon on Lago Pucon, climate change (cooler, humid, lush green vegetation). From Pucon we make a trip to Termas Los Pozos and on 31th of December we celebrate New Year's Eve with Günter and Michaela.

On 1st of January we look for earthworms (for fishing) and set out to a one-week-offroad-trip: National Parc Huerquehue and Conguillio, Lake Conguillio, lava fields, Laguna Captrem, Laguna Azul, Araucaria-forests, volcano Llaime and Conguillio, Laguna Verde and finally Termas Balboa at Rio Pichidinga. Our next stop will be Valdivia.

Chile Süd II:

Am 7. Januar 2019 kommen wir in Valdivia an, der Stadt der "verblechten" Häuser. Wir machen einen Ausflug zur Festung Castillo Niebla und nach Los Molinos zum Kosten der famosen Fischsuppe. Zurück auf die Ruta 5: über Osorno und an vielen Vulkanen vorbei fahren wir nach Puerto Montt. Von dort verschiffen wir auf die Insel Chiloé. Wir besichtigen Ancud, den Leuchtturm und per Bootsstripp die Pinguin-Inseln. Wieder abseits von der Piste aufregende "Offroads" zum wildcamping ... boys and their toys. Danach Kirchenbesichtigungen (Stabkirchen, reine Holzkonstruktionen) in San Antonio, Tenaun und San Juan. Weiter nach Castro zu den berühmten Stelzenhäusern. Dann fahren wir in den den Nationalpark Chiloe zum Besuch der seltenen Chiloten-Pferde (Danke an Senor Patricio!). Von dort aus geht es am 16. Januar nach Quellon ans Ende der Panamericana (Hito Cero). Wir lassen unseren Luftfilter und den Motor vom Staub der Schotterpisten reinigen (Danke an die Firma Subicar Motoriza). Im Morgengrauen legen wir ab und kommen am 18. Januar auf dem Festland in Chaiten an. Hier beginnt die Traumstraße Patagoniens, die Carretera Austral, eine Strecke, die alle paar Meter aus dem Bilderbuch entnommen sein könnte. Patagonia pur: Yelcho See, Nationalparks Queulat und Rosselot, einer der beeindruckendsten hängenden Gletscher, der Ventisquero Colgante und weiter ins Tal vom Rio Simpson zu Nacho und Sandra, nahe der Ortschaft Puerto Aysen.


Chile South II:

On the 7th of January, 2019 we reach Valdivia, the city of "tinned" houses. We visit the fort Castillo Niebla and Los Molinos where we eat the famous fish-soup. Back onto the Ruta 5: via Osorno and passing many volcanos we drive to Puerto Montt. From there we ship to Isla Chiloe. We see Ancud, the lighthouse and the penguin-isla. Then again some offroads and wildcamping ... boys and their toys. Afterwards visiting the amazing stave-curches in San Anatonio, Tenaun and San Juan. Farther to Castro and the famous stilt houses. We drive into the Parque Nacional Chiloe to see the rare Caballos Chilote (Gracias a Senor Patricio!). From there we reach on the 16th of January Quellon and the end of Panamericana (Hito Cero). Subicar Motoriza cleans our air filter and the motor from heavy offroad-dust. Dawn next day we cast off to mainland/Chaiten. Here the dream route of Patagonia begins: the Carretera Austral, a road which offers picturebook-like images every some meters. Patagonia pura: Yelcho lake, Parque Nacional Queulat and Rosselot, one of the most impressing hanging glaciers, the Ventisquero Colgante and farther into the valley of Rio Simpson to Nacho and Sandra, close to Puerto Aysen.


Chile Süd III:

Am Sonntag, 20. Januar 2019 sind wir in Puerto Aisen und besuchen ein klassisches Rodeo. Anschließend Fahrt gen Süden nach Puerto Sanchez, vorbei an den Wasserfällen "Salto Virgen". Keine befestigten Straßen mehr, nur Schotterpiste. In Puerto Sanchez übernachten wir vor Gemeindehaus, am nächsten Tag Bootsfahrt zu den Marmorhöhlen im Lago General Carrera. Regen und sehr kalt. Wir fahren auf die andere Seite des Sees nach Puerto Rio Tranquilo zum Übernachten. Unsere Weiterfahrt führt uns zum Zusammenfluss von Rio Baker und Rio Nef (Stromschnellen) und über Cochrane nach Tortel, einer Holzfällersiedlung auf Pfahlbauten am Meer, nur zu Fuß über Holzstege erreichbar. Wildcamping am Flussufer. Am nächsten Tag zurück nach Cochrane zum Übernachten. Und schließlich am Donnerstag, 24. Januar, entlang vom Lago General Carrera zur Grenze Chile/Argentinien via Paso Jeinimeni.

Chile: gigantische Landschaften, Steine, Felsen, Berge wie aus dem Bilderbuch, Flüsse von Rot über Pastellblau zu kristallklar, Gletscher, Eisfelder, einfach faszinierend.



Chile South III:

On Sunday, 20th of January 2019 we are in Puerto Aisen and visit a classic rodeo. Then we head direction south to Puerto Sanchez, passing the waterfalls "Salto Virgen". No paved roads, only gravel. In Puerto Sanchez we stay overnight in front of the municipal building, next day we make a boat trip to the marvel caves on Lago General Carrera. Rain and very cold. Our next stop is Puerto Rio Tranquilo on the other side of the lake to spend the night there. Our onward journey leads us to the confluence of Rio Baker and Rio Nef (rapids) and via Cochrane to Tortel, a lumberjack settlement on stilt houses by the sea, accessible only on foot via wooden footbridges. Wildcamping on the riverbank. The next day back to Cochrane to stay overnight. And finally on Thursday, January 24, along the Lago General Carrera to the Chile / Argentina border via Paso Jeinimeni.

Chile: gigantic landscapes, stones, rocks, mountains as if from a picture book, rivers from red to pastel blue to crystal clear, glaciers, ice fields, simply fascinating.