Am 5. Februar 2018 erste Eindrücke von Cartagena und von Kolumbien. Cartagena, eine Stadt der Gegensätze, moderne City und Altstadt. Wunderschöne Atmosphäre. Wir haben im Hostal Mamallena gewohnt und von dort aus unsere Zoll- und Importangelegenheiten erledigt. Haben am 7. Februar das Auto aus dem Zoll bekommen und haben in La Boquilla auf einem Hotelparkplatz übernachtet. Am nächsten Tag weiter nach Palomino, wo wir Ralf getroffen haben, einen Freund aus Indien. Nach Strand Palomino noch ein paar Tage am Meer im Camping Los Angeles. Dort haben wir Susanne und Karl aus Graz, auch Weltreisende, kennen gelernt. Kleiner Ausflug ins Fischerdorf Taganga, dann geht es weiter durch die Ausläufer der Kordilleren in Richtung San Gil/Bogota und nach Barichara und Guane am Canyon del Rio Suarez. Übernachtet haben wir auf der alten Finca La Pacha. Am 18. Februar brechen wir auf und fahren über Berge und Nebenstraßen nach Villa de Leyva. Wir übernachten im gepflegten und gestylten Renacer Columbia Highlands mit Blick auf das wunderschöne Villa de Leyva, Kulturerbe, Denkmalgeschützt und bezaubernd. Haben dort auch Casa Terracota und das Konvent Ecce Homo besucht. Wunderbares Treffen mit unseren österreichischen Freunden Verena und Reinhold (leider keine Fotos gemacht). Und - welch schöne Überraschung - wir treffen Elena und Grant, mit denen wir feine Tage am Strand in Mexiko/Baja California verbracht haben.
Die Eindrücke, die wir von Kolumbien haben, sind: bezaubernde Landschaften, wunderschöne Architektur und sehr liebenswerte Menschen. Man fühlt sich hier wirklich willkommen. Sogar die Polizei hat uns gestoppt, um uns herzlich willkommen zu heißen.


On 5th of February, 2018, first impressions of Cartagena and Columbia. Cartagena, a city with diversity, modern architecture, old town, wonderful atmosphere. We stay in Hostal Mamallena and from there we check all activities with aduana and importation of our car. On 7th of February we get the car out of the harbor and drive to La Boquilla where we stay on a nice hotel parking lot. Next day farther to Palomino to meet our friend Ralf whom we met first in India. After Palomino we spend some days on the caribbean beach at Camping Los Angeles. There we meet Susanne and Karl from Graz, worldtravellers too. Nice little trip to small fishervillage Taganga and then through the mountains up and down (Cordilleres) to Barichara and Guane, Canyon del Rio Suarez. We spend two nights on the old Finca La Pacha. On 18th of February we head via San Gil direction Bogota and again mountains up and down to Villa de Leyva. We stay at beautiful campground-lodge Renacer Columbia Highlands with best view over the wonderful Villa de Leyva, worldheritage. We visit the Casa Terracota from architect Octavio Mendoza as well as Ecce Homo Convent. Beautiful meeting with our Austrian friends Verena and Reinhold (unfortunately we forgot our camera to take pictures). And - another nice surprise - we meet Elena and Grant with whom we have spent some nice days on a beach in Mexico/Baja California.
The impressions of Columbia: enchanting landscape, wonderful architecture, very friendly and nice people. We feel welcome. Even police stop us only to say hello and to welcome us in their country.

Vor unserer Weiterreise aus Villa de Leyva müssen wir unser Auto in die Werkstatt bringen, weil der Motor eigenartige Geräusche erzeugt, ist aber kein großes Ding.
Nach zwei Tagen Werkstatt geht es am 23. Februar 2018 nach Zipaquira (Zwischenstopp mit Salchichas) zur Salzkathedrale, ein ganz spezieller, beeindruckender Ort, gigantisches architektonisches Wunder - und Smaragdmine. Wir übernachten in Chia/Bogota bei "Andres' Carne de Res" auf dem Parkplatz, eines der größten Steakrestaurants, die wir je gesehen haben, 1500 Sitzplätze, gigantisch, famos.
Wir fahren am 24. Februar 2018 via Facatativa (Parque Arqueologico/Piedras de Tunjo mit fantastischen Wandmalereien) über den berüchtigten Highway 50 nach Chinchina: 342 Kilometer, 12 Stunden Fahrtzeit, Höhenunterschiede von 2000 bis 3700 Meter. In Chinchina bleiben wir ein paar Tage auf der Kaffeeplantage Finca Guayabal, ein Vogel- und Landschaftsparadies.Schöne Tage mit "alten" Freunden Elena und Grant.
Von dort aus geht es (mit Ölwechsel- und Abschmier-Zwischenstopp) über Cali und Popayan nach Silvia, ein kleines Städchen der Guambiano-Indianer. Leider schwerer Regen, keine Sicht und daher keine Möglichkeiten, die berühmt-berüchtigte Strecke "Trampolin de la muerte" zu befahren bzw. den Lago Verde auf 4000 Meter zu besuchen. Stattdessen in Pasto einen Busfahrer-Streik miterlebt (Verkehrschaos).
Es geht nach Ipiales an die Grenze nach Ecuador, die wir am 2. März 2018 spätabends passieren.
¡Gracias, Colombia, por tu hospitalidad y belleza!

Before we drive off from Villa de Leyva we have to go to the mechanic because the motor makes funny noises, but everything can be fixed within two days.
On 23rd of February, 2018 we head to Zipaquira (on the way we buy salchichas) to visit the famous salt cathedral, a very special and impressing place, enormous architectural miracle - and an emerald mine. We stay overnight in Chia/Bogota at "Andres' Carne de Res" on the nice grassy parkinglot; the restaurant is one of the biggest steak-places we ever saw, 1500 seats, gigantesque, famous.
On 24th of February, 2018 we visit Facatativa (Parque Arqueologico/Piedras de Tunjo with impressing old mural art) and then take the highway 50 to Chinchina: 342 kilometers, 12 hours driving, altitude between 2000 and 3700 above sealevel. In Chinchina we stay a couple of days at Finca Guayabal, a coffee-plantation with lots of birds, flowers and a paradise-landscape. Wonderful days with "old" friends Elena and Grant.
From there we head (after oilchange and greasing) via Cali and Popayan to Silvia, a small village of Guambiano indigenous people. Unfortunately heavy rain, no view and therefore no possibility to take the infamous "trampolin de la muerte"-road or to see the Lago Verde on 4000 meters altitude. Instead we face a strike of bus-drivers (and traffic chaos) in Pasto.
Farther we drive to Ipiales to the border to Ecuador which we cross on 2nd of March, 2018.
¡Gracias, Colombia, por tu hospitalidad y belleza!